LANDSCHAFTSVERBAND WESTFALEN-LIPPE. Mammutprojekt mit 2,3 Millionen Naturexponaten für DMS Herbst

Im Zeitraum bis Mitte 2020 überführt DMS Herbst 2,3 Millionen Naturexponate in ein neues Zentraldepot in Münster. Zum Umzugsgut des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe gehören Hunderttausende teils exotischste Tiere sowie präparierte Pflanzen.


Umzug einer kompletten Welt

Wer bei DMS Herbst noch kein Naturkundler ist, kann sich im Rahmen des Mammutprojekts für den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sicherlich einiges an Wissen aneignen. Bis Mitte 2020 führt der Logistiker aus Detmold den Umzug von stolzen 2,3 Millionen Naturexponaten in Münster durch. Dazu gehören neben 60.000 Moosen, 25.000 Pilzen und 500.000 getrockneten Pflanzen auch rund eine Million unterschiedlichste Tiere und tierische Exponate. Die ausgestopfte Giraffe mit einer Höhe von 4,70 m gehört zu den größten Vertretern, das kleinste umziehende Tier ist der Federflügler mit einer Größe von gerade einem Viertel Millimeter. Daneben tummeln sich Löwen, Tiger oder Ziegen in einer bunt gemischten Riege. Eine regelrecht komplette Welt, die wohl noch kein DMS-Betrieb umziehen durfte.

Der Grund für den Umzug ist die Überführung der Exponate aus vier LWL-Kultureinrichtungen in ein neu gebautes Zentraldepot in Münster. Hier werden die Museumsstücke auf 10.300 Quadratmetern unter sichersten Auflagen eingelagert und gepflegt, bis sie der Öffentlichkeit vereinzelt in Ausstellungen präsentiert werden. Im laufenden Museumsbetrieb kann nämlich nur ein Prozent der gigantischen Botanischen, Zoologischen, Geologischen und Dendrochronologischen Sammlungen gezeigt werden, wie LWL-Kurator Bernd Tenbergen erklärt.


Umfangreiche Schutzmaßnahmen für Flora und Fauna

Den Zuschlag für das außergewöhnliche Großprojekt erhielt DMS Herbst im April 2018 nach einem öffentlichen Vergabeverfahren. Im Zeitraum von September 2018 bis Mitte 2020 ziehen die Umzugsprofis sämtliche Exponate nach und nach um. Mit zum Projekt gehört ebenfalls die Verlagerung des Büromobiliars sowie der Holzwerkstatt mit Maschinenpark und vielfältigen Präsentationsmitteln, zum Beispiel Vitrinenschränke, Kisten oder Stelen aus verschiedenen Werkstoffen.

Besonderes Augenmerk liegt selbstverständlich auf dem Schutz der wertvollen und teils unersetzlichen Naturstücke, damit sie für die Nachwelt noch lange erhalten bleiben. In Abstimmung mit dem Auftraggeber werden deshalb individuelle Schutzverpackungen definiert und angewendet, so dass auch die empfindlichsten Pflanzen und Tiere alle Transporte stoß- und witterungsgeschützt überstehen. Damit auch die Immobilien sicher durch den Umzug kommen, setzt DMS Herbst auf umfassenden Gebäudeschutz insbesondere an Aufzugskabinen, Handläufen, Fenstern, Stufen und in relevanten Fassadenbereichen. Tür- und Kantenschoner sowie Bodenvlies kommen dabei beispielsweise zum Einsatz.


Projektleiter und Disposition sind dauerhaft gefordert

Über den gesamten fast zweijährigen Zeitraum sind nicht nur die Umzugsteams, sondern auch die beiden Projektleiter Mario Bergmann und Burkhard Fritsch im Dauereinsatz. Teils werden die Leistungen von DMS Herbst sehr kurzfristig abgerufen, so dass für die Disposition oftmals nur drei Tage Zeit bleiben. In diesem Zeitraum gilt es für die beiden Verantwortlichen sicherzustellen, dass genügend Fahrzeuge, Transportequipment und Packmittel bereitgestellt sind – und die im Projekt eingespielten Teams möglichst unverändert zum Einsatz kommen.

Bei einem Umzug mit insgesamt 2,3 Millionen Exponaten kommt es selbstverständlich auch auf die präzise Taktung sämtlicher Arbeitsschritte an. Der Überblick über die »Umzugsmaschinerie« ist entscheidend für den Erfolg des Projekts. In jedem Moment muss klar sein: Welche Verpackung ist die richtige, wohin gehört ein Exponat, welche Gruppen gehören zusammen? Da ist der »Spezialtransport« der 4,70 m hohen und 400 kg schweren Giraffe, die per Krans ins Depot gehoben wird, nur eine kleinere Spitze. Die schiere Menge des Umzugsguts macht das Projekt zum Großauftrag.

Man lernt voneinander

Die Verantwortlichen von DMS Herbst und dem LWL lernen aber voneinander. Die Umzugsprofis sorgen für die intensive Beratung in allen Sachfragen: sie empfehlen ideale Timings für einzelne Phasen oder schlagen Transportlösungen vor. Währenddessen hören sie viele interessante Geschichten aus der Welt der Flora und Fauna und steigern ihr eigenes Wissen rund um die Naturkunde. So wird das Mammutprojekt zu einer bereichernden Aufgabe – auch wenn ausgerechnet das Mammut in der Tiersammlung fehlt.


Einen WDR-Fernsehbeitrag zum Projekt können Sie hier anschauen



Über H. E. Herbst

Der DMS-Betrieb aus Detmold ist spezialisiert auf Umzüge im In- und Ausland. Mit Standorten in Bielefeld, Leipzig und Altea (Spanien) ist das Umzugsunternehmen überregional präsent. Ein breites Spektrum von Leistungen rund um Transport, Sondertransport, Logistik und Lagerung bis hin zu Spezialleistungen im Bereich Entsorgung oder Montage prägen das Leistungsportfolio.
Internet: www.herbst-dms.de