INVESTITIONSBANK DES LANDES BRANDENBURG. Umzugsplanung für 770 Mitarbeiter durch DMS Zentrale

Eine sorgfältige Umzugsplanung durch die DMS Zentrale führte zum erfolgreichen Standortwechsel von 750 Mitarbeitern der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB).

In intensiven Workshops mit dem Kunden erarbeiteten die Spezialisten der DMS vor allem die Grob- und Feinplanung des Großprojekts in Potsdam sowie die Ausschreibungsunterlagen für die ausführende Speditionsleistung.  

ILB: Wichtige strukturelle Aufgabe in Brandenburg

Der ILB kommt eine wichtige strukturelle Aufgabe in Brandenburg zu. Sie fördert und unterstützt im Auftrag des Landes private und öffentliche Investitionsvorhaben. Dabei übernimmt die ILB etwa die Beratung von Antragstellern, Antragsbearbeitung, Bewilligung und Auszahlung von Fördermitteln oder die Verwendungsnachweisprüfung. Betreut werden Vorhaben für Investitionen in den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur, Wohnungsbau und Arbeit.

Die finanzielle Förderung durch die ILB erfolgt über zinsgünstige Darlehen, Zinszuschüsse, Bürgschaften oder Haftungsfreistellungen. Dies geschieht aus Mitteln des Landes, des Bundes und der EU sowie aus Eigenmitteln. Im Jahr 2015 etwa unterstützte das Förderinstitut über 4.300 Vorhaben mit insgesamt rund 1,45 Milliarden Euro.

Großumzug in innovativen Neubau

Der alte Standort in der Babelsberger Steinstraße diente 22 Jahre als Wirkstätte der ILB. Nach langjährigen Vorbereitungen war für 2017 jedoch der Umzug in einen innovativen Neubau angesetzt.

Mit der neuen Architektur ist die ILB bestens für die Zukunft gerüstet. Der Komplex, bestehend aus drei U-förmigen Gebäuden, ist voll auf die Bedürfnisse des Instituts zugeschnitten. Der Gewinnerentwurf eines Architekturwettbewerbs stammt von KSP Jürgen Engel Architekten. Der Gebäudekomplex befindet sich unmittelbar gegenüber dem Hauptbahnhof von Potsdam und damit in zentraler Lage. Dennoch ist er umsichtig in die Auenlandschaft der Nuthe und des angrenzenden Nuthe-Parks integriert. Mit ihren Fassaden aus Glas und sandfarbenem Beton präsentieren sich die miteinander verbundenen Bauwerke klar und modern.

Umfangreiche Vorplanung durch DMS für optimalen Ablauf

Auch bei der Durchführung der eigentlichen Standortverlagerung setzte die ILB auf gute Planung. Die Verantwortlichen des Förderinstituts beauftragten die Spezialisten der DMS Zentrale mit dem Management des Großprojekts. Für den Umzug von 750 Mitarbeitern war vor allem die Grob- und Feinplanung auszuarbeiten, ebenso sollten genaue Ausschreibungsunterlagen zur Auftragsvergabe der operativen Speditionsleistungen entwickelt werden. Schließlich waren die Experten der DMS beauftragt, um auch während der operativen Phase begleitend zur Seite stehen.

Die rund 40-tägigen Planungsarbeiten umfassten regelmäßige Baustellenbegehungen sowie wöchentliche Jours Fixes zur präzisen Bestandsausnahme und Planung sämtlicher Maßnahmen. In der Grob- und Feinplanung wurden sämtliche Arbeitsschritte genauestens definiert. Auch die Positionierung von Mobiliar, IT und Inventar in den neuen Räumlichkeiten definierte die DMS Zentrale im Rahmen der Vorgespräche mit der ILB.

Auch während der operativen Phase aktiv

Während der beiden Umzugswochenenden koordinierten die DMS-Spezialisten mit zusätzlichen Fachkräften das Projekt. Jeder Mitarbeiter der ausführenden Spedition erhielt beispielweise vorbedruckte Etiketten für die Zuordnung der Arbeitsplätze in den Räumen. Die Raumordnung war somit zuverlässig gewährleistet. Auch für die sonstigen Gewerke standen die Mitarbeiter der DMS dauerhaft als Ansprechpartner zur Seite.

So führte ein gutes Umzugsmanagement mitsamt professionellen Leistungen der ausführenden Spedition zum Erfolg des Großprojekts. Der Zeitrahmen war mit einem Wochenende seitens der Bank vorgegeben. Wie geplant konnten die 750 Mitarbeiter am 02.05.2017 mit der Arbeit im modernen Neubau beginnen.


Foto oben: © ILB