LANDRATSAMT BAD KISSINGEN. 125 städtische Mitarbeiter von DMS Nöth umgezogen

Ende 2017 zog DMS Nöth das Landratsamt Bad Kissingen um. Die Arbeitsplätze von 125 Mitarbeitern samt Verwaltung und EDV zogen in ein Interimsgebäude, während das Hauptgebäude saniert wird. DMS Friedrich Friedrich unterstützte die Teams von Nöth.


Entlastung für die Mitarbeiter

Kurzzeitig war es eine doppelte Belastung für die 125 Mitarbeiter des Landratsamts Bad Kissingen. Die Umzugskartons der persönlichen Arbeitsplätze waren bis zum 28. November selbst zu füllen, während die tägliche Arbeitsroutine weiterhin zu erledigen war.

Dann aber rückten die Umzugsteams des DMS-Spezialisten Nöth aus Bad Neustadt an der Saale an – verstärkt durch die Kollegen von DMS Friedrich Friedrich. Beauftragt, den Umzug des Landratsamts durchzuführen, legten die Umzugsprofis am frühen Morgen mit dem Abtransport des vielseitigen Umzugsguts los. Ganze 2.600 Umzugskartons waren in den kommenden Tagen in das alte Telekomgebäude zu verbringen, wo die Arbeit für die städtischen Mitarbeiter weitergehen sollte. Mobiliar, Akten, persönliche Gegenstände und vor allem die wichtige EDV-Technik gehörten zum Transportgut.

Ein kleiner Probeumzug für EDV-Tests

Eigentlich begann der Umzug aber schon Wochen und Tage zuvor. Intensive Besprechungen der Umzugsspezialisten mit dem Kunden, Besichtigungen vor Ort und auch praktische Tests gingen dem Hauptumzug voraus.

So wurden zwei Arbeitsplätze zuvor auf Probe umgezogen. »Sie wurden vorab verlagert, damit wir technisch testen können«, erläuterte Jürgen Bischoff. Der Leiter der Hauptverwaltung und IT-Abteilung war auch für die Koordination

des Umzugs verantwortlich. Und besonders hob er die Wichtigkeit der gesamten EDV-Struktur hervor, die nach dem Umzug auch in der IT-Umgebung des ehemaligen Telekom-Gebäudes reibungslos funktionieren müsse. Immerhin organisiert das Landratsamt mit seinen vielseitigen Abteilungen wichtige Prozesse für Stadt und Bürger. Ein Ausfall der EDV etwa im publikumsintensiven Sozialamt hätte gravierende Konsequenzen für die Menschen.

Acht Tage für 2.600 Umzugskartons

Der Test aber gelang und die weitere Planung rund um den Umzug stand ohnehin schon. Genau war die Reihenfolge festgelegt, in der die einzelnen Abteilungen nacheinander umziehen sollten. Den Anfang machten die Bauabteilung und die Liegenschaftsverwaltung. Es folgten nach und nach die anderen Bereiche, etwa die Koordinierungsstelle für Asylangelegenheiten, Bildung, Schulen, Kultur und Beschaffung sowie Ausländeramt und Sozialamt. Während des Umzugs wurde mit einer Notbesetzung agiert, um dringende Angelegenheiten bewältigen zu können.

Acht Tage arbeiteten die Teams von DMS Nöth und Friedrich Friedrich intensiv am Umzug. Drei Außenlifte waren im Einsatz, um insgesamt 2.600 Umzugskartons aus den verschiedenen Stockwerken in die Transporter zu verladen und am Zielort in die Etagen einzubringen. Am 05. Dezember konnte das Landratsamt die Türen an der neuen Adresse öffnen. Für die Bürger waren die wichtigen Anlaufstellen nach einer kurzen Schließung wieder erreichbar.

Unterdessen begannen die Handwerksarbeiten im 50 Jahre alten Hauptgebäude des Landratsamts. Dieses wird bis zum Frühjahr 2019 fit die nächsten Jahrzehnte gemacht. Von der Fassade über die Haustechnik bis hin zu Fußböden erhält das alte Gebäude eine Komplettsanierung. Dann wird der Umzug quasi wieder rückabgewickelt. Und vielleicht sind die Teams der DMS wieder dabei …